• Datum: 05.07.2023

2023 Roudnice n. L (CZ), 3 Rennen am 05. - 06.Juli 2023

 


Bericht über die Teilnahme des RV Zwenkau an den Radrennen in Roudnice nad Labem (Tschechien) 2023

Vom 02.07. – 08.07.2023 war der RV Zwenkau mit drei Rennsportsenioren bei den immer an den tschechischen staatlichen Feiertagen 5. und 6. Juli stattfindenden Radrennen in Roudnice nad Labem (Tschechien) vertreten.

Am 5. Juli wird in Tschechien der Ankunft der slawischen Apostel Kyrill und Method im Jahr 863 im Großfürstentum Mähren gedacht. Mit dem 6. Juli wird an die Verbrennung des von der Kirche als Ketzer verurteilten Reformators und Nationalhelden Jan Hus auf dem Scheiterhaufen 1415 in Konstanz erinnert. In Anlehnung seines Familiennamens Hus an das tschechische Wort Husa für Gans soll er vor dem Sterben auf dem Scheiterhaufen gesagt haben: „Heute bratet ihr eine Gans, aber aus der Asche wird ein Schwan auferstehen“.

Für den RV Zwenkau ist die Teilnahme seiner Senioren an den Radrennen in Roudnice seit 2001 längst zur Tradition geworden, waren sie doch dieses Jahr, wenn auch als „kleine Delegation“, schon das 21. Mal dabei. Die Senioren im Renneinsatz waren: Gunter Häntsch, Frank Pörsch und als Gaststarter Günter Bohnet (ehemals RV Germania Delitzsch/ RSC Nordsachsen, amtierender Vizeweltmeister 2022 der World Masters Cycling Federation im Straßenrennen in St. Johann in Tirol/ Österreich in der Klasse ab 80 Jahre). Begleitet wurden die Aktiven von den Ehefrauen Inge Häntsch und Inge Bohnet sowie Organisator Günter Arndt - vor etlichen Jahren selbst noch aktiver Radrennsportsenior in Roudnice - mit Ehefrau Lydija Wegerdt-Arndt. Noch am Ankunftstag hatten die Aktiven ein lockeres Training auf der traditionellen 21.5 km langen Rundstrecke des Radfahrer-Vereins Roudnice (Klub cyklistů roudnických - KCR) im Programm.

Am ersten Abend gab es für unsere Gruppe überraschend etwas Neues. Gunter Häntsch hatte sich erinnert, dass er vergangenes Jahr im Areal unserer Unterkunft im direkt am Ufer der Elbe gelegenen Yachtclub Roudnice einen Grillplatz gesehen hatte. Und so hatte er vorausschauenderweise nicht nur Rennräder in seinem Auto transportiert, sondern auch Grillkohle und Bratwürste. Vom Training zurückgekommen, hat Gunter mit zwei tschechischen Gästen des Yachtclubs, die am Grill mit dem Anheizen beschäftigt waren, Kontakt aufgenommen und für uns deren Zustimmung für die Mitnutzung des Grills eingeholt. Wir haben den beiden Tschechen unsere deutschen Rostbratwürste zum Probieren angeboten und als „Gegenleistung“ Schinken, grobkörnige (an die spanische Chorizo erinnernde) Salami mit Speckeinlagen und natürlich Pilsner Urquell bekommen.

An den Tagen 3. und 4. Juli waren unsere drei aktiven Renner im Vergleich zur kurzen Ausfahrt am Ankunftstag auf längeren Trainingsstrecken unterwegs, u. a. bis ins Kokorschiner Tal (Kokořínský důl) mit seinen bizarren Sandsteinformationen. Speziell wurde aber für das 3er-Mannschaftszeitfahren trainiert.

Von unseren drei Damen war in diesem Jahr Inge Häntsch als Fußgängerin unterwegs. Inge Bohnet hatte ein schweres E-Bike mit. Schwer ist das aber nur, wenn es getragen werden muss. Ansonsten sorgt der (hoffentlich immer geladene) Akku dafür, dem Elektromotor für eine angenehme Tretunterstützung die notwendige Energie zu liefern. Schnell waren dadurch für sie Ziele in der näheren Umgebung unserer Yachtclub-Unterkunft zu erreichen und sei es, nur mal schnell über die 390 m lange Elbebrücke (siehe Foto oben) die 2.7 km bis zum Karlsplatz (Karlovo náměstí) im Zentrum von Roudnice zurückzulegen für einen Einkauf, zum Nachfassen tschechischer Kronen am Bankomat oder auf ein Käffchen und Torte im Freisitz eines Caféhauses. Lohnenswert ist auch eine Tour durch die denkmalgeschützte Innenstadt mit Baudenkmälern aus dem Mittelalter.

Bei einem gemeinsamen Spaziergang am rechten Elbufer entdeckten Inge Häntsch und Lydija Wegerdt-Arndt am künstlich angelegten Roudnicer Slalomkanal sportliche Betriebsamkeiten, denn es trainierten Sportler und Sportlerinnen für die hier vom 4.7. - 8.7.2023 stattfindenden Wildwasserkanuweltmeisterschaften der Junioren/ Juniorinnen und U 23. Und so kann auch ein Spaziergang für eine nicht geplante Abwechselung sorgen.

 Da Lydija selbstverständlich nicht ohne ihr Rennrad in Roudnice war, folgte am Nachmittag und anderen Tagen wie in ihrer aktiven Roudnicer Zeit ein Training auf dem 21.5 km langen Rundkurs des Radfahrer-Vereins Roudnice.

Auch Günter Arndt war mit dem Rennrad unterwegs und erkundete, ob es neue Möglichkeiten für Radtouren abseits von Hauptstraßen auf Wegen gibt, die mit dem Rennrad befahrbar sind.

Am 05.07.2023 wurde es für unsere Renner ernst. Am Vormittag stand das Einzelzeitfahren "Memoriál Zdeňka Bambáska" über eine Runde = 21.5 km auf dem Programm, das 2015 erstmals vom Radfahrer-Verein Roudnice veranstaltet wurde. In diesem Jahr war von unseren Senioren nur Gunter Häntsch beim Zeitfahren vertreten. Seit 2016 ist Gunter jedes Jahr in diesem Rennen in Roudnice gestartet und stand dabei sechsmal auf dem Siegerpodest, davon einmal auf der obersten Stufe. Ein verpasster Podestplatz war bisher ein 4. und nun 2023 ein 5. Rang in der Klasse ab 70 Jahre.

Am Nachmittag des 05.07.2023 startete die Mannschaft des RV Zwenkau mit Gunter Häntsch, Frank Pörsch und Günter Bohnet beim 3er-Mannschaftszeitfahren "Giro de Zavadilka" über eine Runde = 21.5 km in der Altersklasse ab 211 Jahre gesamt. Wie schon öfters standen unsere drei Senioren wieder auf dem Siegerpodest, dieses Mal als Zweite mit deutlichem Vorsprung von 2 Minuten gegenüber der drittplatzierten Mannschaft. Den Platz auf dem "obersten Treppchen" verfehlte unsere Mannschft denkbar knapp nur um 4 Sekunden.

Den Abschluss der Rennen in Roudnice bildete am 06.07.2023 das Rundstreckenrennen "Memoriál Vladimíra Urbana nejstaršího". Unsere drei in der Altersklasse ab 70 Jahre starteten Senioren hatten drei Runden = 64.5 km zu fahren. Gunter Häntsch wurde Dritter, Günter Bohnet Fünfter und Frank Pörsch Zehnter.

Zwei Podestplätze und drei Platzierungen unter den ersten 10 bei den Rennen in Roudnice - wir gratulieren unseren Senioren!

Am 07.07.2023 war nach "getaner Arbeit" Entspannung bei einer gemeinsamen Radtour angesagt. Diese führte uns auf dem rechtselbigen Radweg 2/ EV7 von Roudnice nach Norden zur Elbfähre Nučnice - Nučničky. Nach Überquerung der Elbe mit der Fähre - Frank Pörsch hatte das in Roudnice selbstverständlich schon als Schwimmer erledigt - wurde in Nučničky auf der Terasse eines direkt am Elbufer befindlichen Imbisses eine Pause eigelegt. Hungrig waren wir nicht, aber das Verlangen nach einem "richtigen Getränk" im Vergleich zu dem, was die im  Flaschenhalter des Rennrades steckende Plastikflasche liefert, war zu spüren. So ließen wir uns gern an der Selbstbedienung des Imbisses die in Tschechien üblichen 0.5 l - Biergläser mit Zlatý Bažant (Goldfasan), einem slowakischen Bier der Spitzenklasse, füllen. Nachdem  die Gläser geleert waren, konnten wir zwar nicht wie ein Goldfasan fliegen, dafür aber gut mit unseren Rädern auf dem linkselbigen Radweg zurück nach Roudnice rollen.

Der 08.07.2023 war der Tag der Abreise. Wir hatten eine schöne Woche, die zudem für unsere aktiven Radsportsenioren auch noch recht erfolgreich war. Frank Pörsch, der Unverwüstliche, überraschte uns am Abreisetag mit der Information, dass er mit dem Rad zurück in seinen Heimatort Deutzen mit einem Zwischenstopp bei seiner Tochter in Chemnitz fahren wird.

Text: Günter Arndt
Fotos und Bearbeitung: Lydija Wegerdt-Arndt (-> RADRENNEN > Galerie). Handelt es sich um externe Fotos, wurde der Quellennachweis direkt in die Fotos eingefügt.
Bildbeschreibungen: Günter Arndt (-> RADRENNEN > Galerie)